Gebäude­au­to­mation

Das Gehirn der Liegen­schaft

(Anlagen­gruppe 8)

Von optisch ansprechend konstru­ierten Gebäuden sind wir alle begeistert. Aber was macht ein Gebäude letztlich aus? Funktio­nalität und Komfort. So kreativ und ästhetisch ein Gebäude auch aussehen mag, wenn es nicht funktioniert oder unkomfortabel ist, hat es seinen Zweck verfehlt. Damit Gebäude die Ansprüche ihrer Nutzer erfüllen können, ist eine zielge­richtete und voraus­bli­ckende Planung der Gebäude­au­to­mation von Anfang an notwendig.

Wir machen Ihre Immobilie intelligent! | Abb.: geralt/pixabay
Schnittstellen der Gebäudeautomation | Foto: geralt/pixabay

Unsere Spezia­listen für Gebäude­au­to­mation sorgen für eine wirtschaftliche, innovative, herstel­ler­neutrale Planung der Automa­ti­sierung von Gebäuden und Liegen­schaften. Als zentrale Funktion integriert die Gebäude­au­to­mation alle Gewerke der Technischen Gebäude­aus­rüstung in die Planung. Gemeinsam mit unseren Ingenieuren aus den Bereichen Elektro­technik, Mechanik, Medizin- und Labortechnik erarbeiten wir leistungs­fähige, zukunfts­weisende Konzepte und schaffen reibungslose Übergaben an den Schnitt­stellen.

 

 

Insbesondere für die Inbetriebnahme der Anlagen in Verbindung mit der Gebäude­au­to­mation haben wir Prozesse und Abläufe entwickelt um eine sichere und wirtschaftliche Betriebweise sicher­zu­stellen. Hierfür kommen modernste technische Mittel zum Einsatz wie z.B. die Planung nach BIM Methode.

Schaltschrank | Foto: Michael Voit

Aufgrund unserer jahrzehn­te­langen Erfahrung in der Gebäude­technik, der Vielfäl­tigkeit unserer Projekte und den ständig neuen Heraus­for­de­rungen an einen intelli­genten Automa­ti­sie­rungs­komfort realisieren wir unsere Planungen zukunfts­weisend nach dem neuesten Stand der Technik. Folglich müssen die Technik­kenntnisse unserer Mitarbeiter stets auf einem hohen aktuellen Niveau gehalten werden. Regelmäßige Fort- und Weiter­bil­dungen sind deshalb bei uns unerlässlich.

Übergabestation | Foto: Michael Voit

Zu den Bereichen die wir mit Gebäude­au­to­mation versehen gehören Kranken­häuser, Forschungs­in­stitute, Labore, Univer­sitäten, Industrie­bauwerke, Bürohäuser, Hotels, Theater und Museen

Die PGMM ist Gründungs­mitglied und Mitglied der BACnet Interest Group.

Hier einige Beispiele richtungs­wei­sender GA Projekte:

FHI Einrichtung Marine Biotechnologie | Foto: PGMM

Zu den Heraus­for­de­rungen dieses Projektes gehörte die Automa­ti­sierung komplexer Aquarien- und Pumpen­technik.

FH Marine Biotech­nologie

Universität Hamburg CHyN | Foto: Michael Voit

Ein Laborgebäude mit über 100 Laboren mit unterschied­lichsten Anforderung an Reinheit und Tempera­tur­konstanz.

CHyN Hamburg

Foto: wörner traxler richter Architekten

Ein Beispiel dafür, wie Widersprüche innerhalb der Aufgaben­stellung und der unterschied­lichen Bereiche eines Gebäudes (Lüftungs­seitige Unterdruck- und Überdruck­be­reiche in Kombination mit radioaktiver Strahlung) mit intelli­genter GA geregelt werden.

ZRT Dresden

Energiezentrale Audi InCampus | Abb.: PGMM

Die besondere Aufgabe bei diesem Projekt besteht darin, dass Energie­mo­ni­toring zurück­zu­spiegeln um Aufgaben zu optimieren (Cross-Energy-Concept). Hierbei handelt es sich um ein hochin­no­vatives Pilotprojekt, welches gemeinsam mit den Bereichen der Technischen Gebäude­aus­rüstung und den spezia­li­sierten Fachin­ge­nieuren der Technischen Beratung erarbeitet wird.

Audi InCampus

Uni Würzburg Chemie C2 | Foto: Michael Voit

Zu den Besonder­heiten dieses Projektes gehörten die Regelung von Redundanz­anlagen für Labore, 24Stunden Abluft­anlagen mit Umschalt- und Parallel­betrieb, die Einbindung von Fernkälte und Fernwärme, eine Raumbi­lanz­re­gelung der Lüftung und die  Anbindung an die bestehende Liegen­schafts­leit­technik.

Universität Würzburg

Deutsche ACCUMOTIVE Kamenz | Foto: Michael Voit

Die Aufgaben­stellung beinhaltet die Einbindung und Erzeugung von Wärme über BHKW´s, Kessel­anlagen sowie Druckluft­er­zeugung, die Realisierung der Einzel­raum­re­gelung mit dem Gewerk Elektro­technik inklusive Visuali­sierung und Aufschaltung auf die Leittechnik, Regelung von zwei Messräumen mit erhöhten Anforde­rungen, Klimati­sierung der Bürobe­reiche mit Heiz-Kühlseegel über Geothermie

Deutsche ACCUMOTIVE