Grundsteinlegung ZAQuant

Als wegweisende Investition in eine zentrale Zukunftstechnologie bezeichnet Jan Gerken, Kanzler der Universität Stuttgart, die Bauarbeiten für das Gebäude ZAQuant, dem neuen Zentrum für Angewandte Quantentechnologie. Nach vorbereitenden Erdarbeiten im Laufe des Jahres fand am 12. November 2018 auf dem Gelände am Allmandring 13 die Grundsteinlegung für den Neubau mit Präzisionslabor und Bürotrakt statt.

In dem neuen Zentrum wird zukünftig fakultätsübergreifend und interdisziplinär auf dem Gebiet der Quantensensorik geforscht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität sollen in dem Zentrum gemeinsam mit der Industrie die quantentechnologische Forschung in Deutschland voranbringen. Im Wesentlichen geht es darum, mit der Quantentechnologie nanophotonische Quantensensoren zu entwickeln, und damit Fortschritte bei Empfindlichkeit und Energieeffizienz der Sensoren zu erreichen. Die Sensoren sollen dabei die Prinzipien der Quantenphysik und der Nanophotonik nutzen und miteinander kombinieren. Sie sind die Grundlage für weitere technologische Fortschritte beispielsweise in der Medizin, der Kommunikation oder auch der Mobilität.

Jan Gerken, Kanzler der Universität Stuttgart, unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung des Zentrums für Quantentechnologie für die strategische Ausrichtung der Universität Stuttgart auf dem Weg zu einer weltweit anerkannten Forschungsuniversität: „Der am ZAQuant verfolgte interdisziplinäre Forschungsansatz ist international einmalig und wird die Herausforderungen der zweiten Quantenrevolution erfolgreich annehmen und Wege in technische Anwendungen ebnen.“

Stuttgarts Bürgermeisterin Isabel Fezer sagte bei der Grundsteinlegung: "Hier entsteht ein Stück Zukunft. Dieses Gebäude wird eine neue Perle in Stuttgarts attraktiver Hochschullandschaft. Es bildet die Grundlage für eine wegweisende Forschung. Was junge Menschen und erfahrene Wissenschaftler hier künftig entwickeln, kommt den Unternehmen am Standort zu Gute. Ich bin gewiss, Sie werden engagierte Forscherinnen und Forscher nach Stuttgart locken, die hier an der Zukunftsfähigkeit unserer Stadt arbeiten werden. Ich wünsche Ihnen, dass der weitere Aufbau zügig und sicher vorankommt und Sie 2020 an den Start gehen können."

Die PGMM ist bei diesem zukunftweisenden Projekt mit der Planung und Bauleitung der  Gewerke, Heizung, Lüftung, Sanitär, Gebäudeautomation sowie der Labortechnik beauftragt.

Zurück