Richtfest am HI ERN

Mit einem festlichen Akt und hochkarätigen Gästen wurde am 12.12 2018 das Richtfest am Neubau des Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg (HI ERN) für Erneuerbare Energien begangen.

Das Institut wurde 2013 gegründet, um eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Forschungszentrum Jülich, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und dem Helmholtz-Zentrum Berlin auf spezifischen Forschungsfeldern zu ermöglichen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des HI ERN sind bisher in den Räumlichkeiten der FAU untergebracht. Mit dem modernen Neubau werden jetzt optimale Bedingungen geschaffen, um das Forschungsgebiet der regenerativen Energien auszubauen und so die Energiewende zu unterstützen. Der Fokus liegt hier auf der Solarenergie. Schwerpunktthemen sind die Erforschung von druckbarer Photovoltaik und innovativen Methoden für die chemische Energiespeicherung von zum Beispiel Wasserstoff.

Auf 2.500 Quadratmetern beherbergt der neue Forschungsbau auf dem Südgelände der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Labore und Büros für die Mitarbeiter. Die Übergabe an die Nutzer ist für Juni 2020 vorgesehen.

PGMM plant bei diesem Projekt Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen, Lufttechnische Anlagen, Nutzerspezifische Anlagen und die Gebäudeautomation.

Foto v.l.n.r.: Prof. Dr. Karl Mayrhofer (Direktor HI ERN), Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger (Präsident der FAU Erlangen-Nürnberg), Dr. Elisabeth Preuß (Bürgermeisterin Erlangen), Hubert Aiwanger (stellvertretender Ministerpräsident von Bayern sowie Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie), Franziska Broer (Geschäftsführerin Helmholtz-Gemeinschaft), Prof. Dipl.-Ing. Eckard Gerber (Gerber Architekten), Prof. Dr. Peter Wasserscheid (Direktor HI ERN), Prof. Dr.-Ing. Harald Bolt (Mitglied des Vorstandes des Forschungszentrums Jülich).

Zurück