Grundsteinlegung für den UFZ-Forschungsneubau

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) bekommt am Standort Leipzig einen 38 Meter hohen Blickfang. Gäste aus Wissenschaft und Politik feierten gemeinsam mit Beschäftigten des UFZ am 9. Juli 2019 die Grundsteinlegung für ein neues Forschungsgebäude auf dem UFZ-Gelände an der Torgauer Straße. In dem modernen Gebäude sind Labore und Büros geplant, in denen Forscher aus mehreren UFZ-Departments der Themenbereiche "Chemikalien in der Umwelt" sowie "Umwelt- und Biotechnologie" eine neue Heimat finden werden.

Auf rund 4.600 Quadratmetern Nutzfläche werden bis Sommer 2022 rund 170 Forscherinnen und Forscher des UFZ das neue Forschungsgebäude beziehen. Finanziert wird das Bauvorhaben von Bund und Land mit insgesamt 34 Millionen Euro.

"Mit dem Forschungsneubau erweitert das UFZ am Standort Leipzig seine hervorragenden Arbeitsbedingungen und schafft neue Perspektiven, um wichtige Beiträge für den Klima- und Ressourcenschutz, die Energiewende, einen integrativen Umweltschutz und eine nachhaltige Chemie zu leisten", erklärte Prof. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des UFZ.

PGMM ist bei diesem Projekt mit der Planung der Labortechnik betraut.

Zurück