Spatenstich KTI Dresden

Auf dem Areal des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen / Neuländer Straße wurde am 6. Juni 2019 im Beisein von Finanzminister Dr. Matthias Haß, dem sächsischer Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller sowie dem Leiter Abteilung 6 des Landeskriminalamtes KTI, Dr. Thomas Krieghoff der erste Spatenstich für das neue Kriminalwissenschaftliche und -technische Institut (KTI) feierlich begangen. Das KTI, das in den Neubau einziehen wird, versteht sich als zentraler Dienstleister für die Landespolizei. Es ist zuständig für die technische und kriminaltechnische Untersuchung und Bewertung von Beweismitteln. Jährlich erhält das Institut rund 10.000 Vorgänge, was ein Arbeitsaufkommen von ca. 40.000 bis 50.000 Spurenauswertungen bedeutet.

Die gut 120 Mitarbeiter im KTI beschäftigen sich unter anderem mit der Schusswaffenanalyse, mit der Schriftanalyse und der Materialuntersuchung. Zentrale Bedeutung für Strafverfahren haben auch die DNA-Analyse, die Daktyloskopie mit ihrem Archiv von Fingerabdrücken sowie die gesamte Spurensicherung. Auch Toxikologen, die sich mit Giften beschäftigen, Brand- und Explosionsexperten, Textilfachleute oder Falschgeldfahnder sind im KTI-Neubau untergebracht.

PGMM ist bei diesem Projekt mit der Planung der gesamten Technischen Gebäudeausrüstung einschließlich der Labortechnik beauftragt. Die Fertigstellung des 60 Millionen Neubaus ist für 2022 geplant.

Zurück